SLIDER

[PERSÖNLICH] Die Sache mit der Veränderung.

Veränderungen. Sie sind nicht zu vermeiden und ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Sie erfordern von uns eine hohe Anpassungsleistung und gehen nicht selten mit Gefühlen wie Angst und Skepsis einher. Wobei es natürlich einen Unterschied macht ob man etwas aus eigenem Interesse heraus verändern will oder es muss. 


Heute soll es um berufliche Veränderungen gehen, die man bewusst eingeht. 

Viele von uns sind mit ihrem aktuellen Beruf (alles ist auf Studium oder Ausbildung übertragbar) oder Arbeitsplatz unzufrieden. Dafür kann es ganz verschiedene Gründe geben. Mangelnde Herausforderung, die falsche Berufswahl, mobbende Kollegen, da gibt es so einiges an Negativfaktoren. Spätestens wenn sich die morgendlichen Magenschmerzen vor Arbeitsantritt häufen und man während dem Urlaub schon mit einem unguten Gefühl an die Arbeit denkt, sollten alle Alarmglocken läuten (die genannten Punkte treffen nicht alle auf mich zu). Dann ist es Zeit für eine Veränderung.

Natürlich könnte man nun zu sich selbst sagen "es ist doch nur die Arbeit, Augen zu und durch", so als alltägliche Mantra, aber ich sehe das anders. Wir verbingen so viel Lebenszeit an unserem Arbeitsplatz, da sollte kein latent negatives Gefühl mitschwingen. Das macht auf Dauer nur unglücklich und im schlechtesten Fall überträgt man es noch auf seine Mitmenschen. Nein, das muss nun wirklich nicht sein!

Morgen, am 2. Mai 2016,  da beginnt für mich ein neuer Abschnitt in meiner beruflichen Laufbahn. Eine für mich richtig große Veränderung. Eine neue, verantwortungsvollere Position und ab Oktober voraussichtlich noch eine zusätzliche Weiterbildung.

Mache ich mir Gedanken, ob ich den neuen Herausforderungen gewachsen bin? 

Oh ja! Aber wisst Ihr was? Mit jeder gestemmten Veränderung, egal ob freiwillig oder unfreiwillig, können wir wachsen. Wir können und sollten stolz auf uns sein. Manchmal, sollte man aus seiner Komfortzone ausbrechen, egal wie bequem sie erscheint und Wagnisse eingehen. Und ich freue mich auf morgen, sehr sogar. Falls es nicht das Richtige ist, geht die Reise eben weiter.

Ich wünsche euch allen nur das Beste. Wenn es noch nicht das Beste ist, verändert es. 

Eure Sabine.

Kommentare

  1. Ich mache mir bei Dir keine Sorgen, dass Du alles schaffst was Du willst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lieb! Ich freue mich auf die neue Herausforderung und dass ich endlich mal eine Entscheidung getroffen habe einen Schritt weiter zu gehen. Ich wünsch dir einen schönen Sonntag! glg

      Löschen
  2. Ich wünsche Dir für deine neue Aufgabe nur das Beste und vor allem eine gute Zeit! Jedoch besonders für den Mut, ob nun freiwillig oder nicht, Veränderungen anzugehen und die Dinge positiv zu betrachten, auch wenn die Zukunft nicht so gewiss ist.

    Derzeit kann ich es leider bei vielen Kollegen erleben, dass sie unglücklich sind mit ihrer Arbeit. Den Mut etwas zu verändern, haben jedoch sehr wenige. Wie du so schön beschrieben hast, ausbrechen aus der Komfortzone. Oft ist es so, dass sich daraus eine enorme Abwärtsspiele ergibt und zudem den ganzen Tag geningelt wird, wie schlecht alles ist. Da muss man aufpassen, dass die Kollegen sich nicht anstecken lassen. Wenn man dann als "junger" Mensch kommt und noch voller Elan ist, dann ist das hin und wieder sehr ernüchternd. Aber jeder hat die Chance Veränderungen zumindest anzugehen, ich muss halt nur die richtige Achtung vor mit selber haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine Worte! Ich freu mich sehr auf morgen. Das ist es eben. Nur jammern bringt nix, daher muss man was tun. Viele finden gewisse Rahmenbedingungen oftmals "doof" und ärgern sich, aber bleiben dann dort. Und ich habe für mich entschieden, dass ich sowas nicht mehr machen werde. Die Chance hat jeder. Je nach Berufsgruppe ist es für manche leichter oder eben nicht. Aber die Chance hat jeder. Wenn mir eine Freundin erzählt, dass sie etwas völlig neues angehen möchte, sage ich immer, gehe den Schritt, wenn es das Richtige für dich ist. Selbst wenn man eine neue Ausbildung machen muss, das ist egal (ich hab selbst 2!). Ich wünsch dir einen schönen Sonntag, VG, Sabine.

      Löschen
  3. Hallo meine Liebe, ich wünsche dir für deinen neuen Weg alles Gute. Veränderungen machen wir durch und leider verliert man bei einer Veränderung auch liebe Menschen die einem ans Herz gewachsen sind.(denke du weißt was ich meine)
    Glg

    AntwortenLöschen
  4. Ganz toll geschrieben! Ich muss nach meiner Elternzeit mein berufliches Leben auch neu sortieren. Danke für deine mutnachenden Worte!
    Wie läuft es denn inzwischen? Fühlst du dich wohl an deinem neuen Arbeitsplatz?
    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Worte ! Und ich sehe es auch so. Ich beende bald meine Ausbildung und bewerbe mich derzeit schon anderweitig. Ich stehe morgens auf und es ist nicht diese typische Unlust die jeder von Zeit zu Zeit mal hat. Ich habe jeden Tag aufs neue absolut keine Lust dort hin zu gehen. Zum Teil sind es die Kollegen, die internen Lästereien, sowie das komplette Umfeld. Ich fühle mich einfach nicht wohl. Nachdem ich für mich beschlossen habe die Sache anzugehen geht es mir viel besser. ich weiß, dass es nur noch wenige Wochen sind und ich dann hoffentlich etwas mache, wo ich wirklich spaß dran habe. Ich hoffe die gefällt es auf deiner neuen Arbeit gut.

    Alles liebe !
    Pamela

    AntwortenLöschen

Es wird vorbehalten, Beleidigungen oder Spam nicht zu veröffentlichen.

Danke für deinen Kommentar! Ohne wäre es nur halb so schön :)

© FROHSINN • Theme by Maira G.