SLIDER

[MODE] Michael Kors Large Bedford North South Tote.

28. Februar 2013

Wie schwer kann es sein eine halbwegs günstige schwarze Tasche mit goldener Hardware zu finden?

Nicht nur schwer sondern für mich nicht lösbar wie ich feststellen musste. Ich habe sicherlich 1 Jahr nach einer guten schwarzen Tasche gesucht und mich nun für eine etwas teurere Variante entschieden. 




Ich habe mir hier bei mywardrobe also die Michael Kors Large Bedford North South Tote bestellt.

Und ich bin sehr glücklich. Die Tasche ist ein Träumchen!

Eventuell sucht Ihr ja auch und habt hier eine kleine Kaufinspiration.



Mittwochsmaniküre: Estée Lauder Nude - Nudité

27. Februar 2013

Kaum hat Estée Lauder die frühlingshaften Bonbonlacke der Heavy Patels Edition lanciert,  gibt es für die Fans von schlichten Tönen ab März 2013 eine Nude-Kollektion.  

Von den 5 Farben die zur Auswahl stehen, möchte ich euch heute Nudité zeigen.



Bei Paddy könnt Ihr den Lack ebenfalls sehen, er sieht dort aber ganz anders aus. Und das liegt nicht nur an meiner Aufnahmemöglichkeit. Ich weiß nicht ob er je nach eigenem Hautton etwas anders wirkt?


Meine Lackierung:
Basecoat: Microcell 2000 / 2 Schichten Nudité / Topcoat: Essence Better Than Gel Nails Top Sealer


Der Auftrag dieser Nuance ist vollständig deckend in zwei aufgetragenen Schichten. Es lässt sich sehr angenehm und einfach lackieren. Ich lackiere eine Schicht, warte kurz und dann lackiere ich die nächste Schicht. 
Ich mag die Pinsel von Estée Lauder Lacken sehr gerne. Sie sind relativ schmal, damit kann ich sehr gut lackieren. 

Der Lack kommt in der bekannt optisch ansprechenden Cube-Flasche. 

Die Viskosität vom Lack finde ich perfekt, mit den Pinseln komme ich ideal zurecht. Für diese Nuance kann ich eine Empfehlung aussprechen. 

Aber lest euch vor einem Kauf über andere Farben Reviews durch, denn nicht immer weisen alle Lacke die gleiche Qualität auf. Und wir Ihr bei Paddy lesen könnt, findet sie den Lack auch etwas tricky in der Anwendung.

Preis:
Für 9 ml zahlt Ihr ca. 22 EUR.

Makeup Artist Tom Pecheux hat sich zu den 5 Tönen einige Nageldesigns einfallen lassen, diese 2 finde ich besonders gelungen. An Farbverläufen möchte ich mich unbedingt selbst versuchen!


Und auch hier eine Verlinkung, denn die liebe Paddy hat sich schon zweimal an Ombre Nails versucht. Hier und hier.


Alle Farben auf einen Blick (Bildrechte Estée Lauder):
Von links nach rechts: Bittersweet, Diabolique, So Vain, Nudité, Ballerina Pink


Vielen Dank an Estée Lauder für das kosten- und bedingungslose Bereitsstellen des Produktes!


Mittwochsmaniküre - Mircocell 2000.

20. Februar 2013

Heute ein farbloser Post, allerdings Mittwochsmanikürenwürdig! Es handelt sich um einen für mich ganz besonderen Lack, dem Microcell 2000.

Meine Nägel sind nicht sonderlich hart. Gerade die beiden Ringfinger reissen mittig, sehr weit zum Nagelweiß hin ein. Ich muss die Nägel dann immer auf eine wirklich unschöne Länge kürzen. Auch seitig reissen sie gerne ein. Ok, ich habe weiche Papiernaturnägel - bleiben wir bei den Fakten.

Ich habe jetzt auch die absolute Garantie, dass es ohne den Lack nicht mehr geht naturnagelig durch die Welt zu schlawendern. Wenn ich ihn zu selten nutze oder zu wenig als "Kur" anwende, passiert das Einreißdrama, wie auch aktuell *schnief*.




Praktisch - DM Reiseset.

18. Februar 2013

Es gibt Dinge, die sind einfach praktisch, günstig und gut. Das Reiseset von DM gehört für mich definitiv dazu. Ich selbst habe es bereits 2 mal gekauft. 


Für 2,55 EUR bekommt Ihr 3 Cremespatel, 3 Cremedöschen, 3 Flaschen (2x 100ml und 1x 86ml) und ein transparentes Täschchen.

Ich finde das Set rundum nützlich und nicht nur auf Flugreisen. Sei es um die eigene Kosmetik in kleiner Abfüllung bei Freund zu deponieren oder auch um kleine Mengen in die Sporttasche zu packen. 

Vielleicht ist das Seit ja auch etwas für euch?


[REISEN ] Travel Guide - Koh Samui (Thailand)

17. Februar 2013

Unsere erste Station in Thailand war Koh Samui. Wir sind von Bangkok aus direkt hingeflogen (bucht im Voraus den Flug) und verbrachten dort ziemlich genau eine Woche. 

Ich hoffe die Bilder verschaffen euch einen kleinen Eindruck.  
Der Ort - Maenam/Strand:
Der Ort selbst ist nicht so groß, aber man ist innerhalb von ca. 15 Minuten in Chaweng, dem Hauptort von Koh Samui. Man hat viel Ruhe, der Strand der Anlage (und drum herum) war schön weitläufig. 

Wundert euch aber nicht, wenn euch im Wasser etwas zwickt. Dieses wirklich leichte zwicken, sind wohl kleine Quallen oder sowas. Mit dem Auge nicht wahrnehmbar. Ich dachte ich habe es mir eingebildet, bis ich danach gegoogelt habe. Man konnte in diesem Wasser gut schwimmen. Zumindest das eine Mal wo ich mich getraut habe (ich = Angst vor Viechern = Angst vorm Meer).

Ausflüge/Unternehmungen:
Bei uns rund um die Anlage war nicht viel los. Aber jeden Donnerstag ist die Walking Street in Maenam und es ist die schönste, die ich in Thailand kennenlernen durfte. Es gab Feuerspeier, laute Musik, viele Essensstände, Cocktailstände, Kleider- und Schmuckstände und und und. 

Aber ganz besonders war das Flair, was einen wirklich begeistert hat! So habe ich es bei keiner weiteren Walking Street erleben dürfen - leider. Es ist also eine ganz klare Empfehlung von meiner Seite. 

Ich aß übrigens kein Krododilfleisch.
Wir haben uns ausserdem einen Ausflug gebucht, bei dem einige Stationen der Insel "abgeklappert" wurden. Dieser Ausflug war mit umgerechnet 10 EUR wirklich sehr günstig, hat aber viel sehenswertes umfasst.

Die größten Tempel:
Wieso der Plural? Weil es zwei gibt. Der neue Tempel ist für Besucher nicht zugänglich, denn dort praktizieren die Mönche. Der alte Tempel hingegen ist offen, man kann dort einfach (natürlich ohne Schuhe) hineingehen und sich umsehen. 

Der alte Tempel: 

Der neue Tempel:

Big Buddha:
View Point:
Monkey Show: 
Die Affen holen die Kokosnüsse von den Palmen, das ist die "Monkey Show". Arme Äffchen.

Affen klauen gerne:
Wasserfall:

Es gab auch einen mumifizierten Mönch zu sehen, das erspare ich euch aber. 

Nachtleben:
Wenn Ihr feiern wollt, tut es in Chaweng. Wir haben uns dort nur einmal kurz mit dem Bruder meines Freundes getroffen. Es gibt viele Lokalitäten, wo man ordentlich feiern kann. Was ganz schön war ist eine Art Strandbar namens "Ark-Bar". Dort sind dann auch Feuershows und andere Entertainmentdinge geboten. Es ist übrigens auch ein Resort wo man übernachten kann. Allerdings ist das Wort NachtRUHE da eher unangebracht ;) 


Unterkunft:
Gebucht hatten wir keinen Bungalow und landeten irgendwie bei den Shangrilah Bungalows. Diese Anlage befindet sich im Ort Maenam.

Wir hatten einen Bungalow direkt am Strand. Da wir länger blieben, konnten wir einen etwas besseren Preis aushandeln und haben pro Nacht 1200 Baht (30 EUR) für den Bungalow mit Air Condition direkt am Strand gezahlt. Bedenkt aber, dass wir in der Spitzen-/Hauptsaison verreist sind. 

Der Bungalow war in Ordnung, für mich anfänglich etwas gewöhnugsbedürftig was den Komfort anbelangt. Das hat sich aber schnell gelegt. 

Gewöhnt euch übrigens daran, dass Ihr ständig ein komisch gackerndes Geräusch hört. Es sind Geckos. Überall auf der Insel sind Geckos.

Falls Ihr euch entscheidet die Anlage zu wählen, das Essen ist sehr sehr gut! Und Ihr könnt euch mit frischen Kokosnüssen todsaufen. Die kosten da gekühlt 50 Baht, also 1,25 EUR. Verdammt lecker, zumindest empfanden wir das so.

Wart Ihr schon auf Koh Samui?

Auch wenn die Bilder ohne Wasserzeichen sind haben sie Copyright :) 

Clinique Happy Parfum.

15. Februar 2013

Seit seinem Einzug sehr oft in Verwendung und fast immer in meiner Handtasche ist der Duft Happy von Clinique. Wohl auch, weil er für den Alltag angenehm dezent ist.


Das sagt Clinique: 
Frisch. Fruchtig. Frech. Ein spritziger Duft. Grapefruit und Mandarine vermitteln prickelnde Leichtigkeit. Orchidee und Magnolie vereinen sich zur sinnlichen Komponente. Ein Duft, der das Glück in all seinen Variationen widerspiegelt. 

Aussehen des Flacons: 
Die Verpackung finde ich schlicht, aber sehr schön und wertig. Sie passt wie ich finde perfekt zum Duft.


Der Duft:
Ich rieche mehr die fruchtige als blumige Note heraus. Und gerade das fruchtig, frische mag ich so sehr. Eigentlich passender für den Frühling und Sommer, finde ich es gerade jetzt im Winter eine herrliche Abwechslung zu den schweren Duftnoten. Aber ich bin da jahreszeitlich eh nicht festgefahren. Getragen wird was gefällt und gut tut. 
Der Duft ist trotz eines EDP anfangs nicht zu intensiv. Das ist ja oft das Problem an den EDP Varianten. Es ist von anfang an recht dezent, aber deutlich wahrnehmbar. Ich sprühe immer etwas in die Haare und auf die Handgelenke. 

Die Haltbarkeit finde ich gut, abends muss man dann aber nachlegen.
Duftnoten:
Kopfnote:  Grapefruit, Mandarine
Herznote:  Magnolie, Brombeere
Basisnote:  Bergamotte, Orchidee, Melati-Blüte






Preis/Inhalt: 
Ich habe den 30 ml EDP Flacon erhalten. Die 30 ml Variante bekommt Ihr mit Bodylotion im hübschen Geschenkset bei Clinique direkt für für 31 EUR. 

Fazit:
Ich finde den Duft wirklich sehr angenehm. Es ist überhaupt nicht aufdringlich, was gerade in meinem Job mit Kindern sehr von Vorteil ist. Und irgendwie macht er wirklich etwas happy - mich zumindest. 

Kennt Ihr diesen Duftklassiker von Clinique?

Vielen Dank für das kosten- und bedingungslose Bereitstellen an Clinique.

Mittwochsmaniküre / KIKO 323 Milk Chocolate

13. Februar 2013

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch und pünklich dazu kommt die Mittwochsmaniküre. Vor längerer Zeit bei einer 1,50-Aktion bei KIKO gekauft, kommt der Schokolack jetzt endlich einmal zur Verwendung.

Früher hatte ich eine Phase, in der ich ständig dunkelbraunen Nagellack getragen habe. Es ist nicht ganz so hart wie schwarz, aber hat trotzdem die Tiefe. 

Die Farbbezeichnung ist 323 Milk Chocolate. Die Beschreibung passt, wenn man eher an dunkle Milchschokolade denkt. Aktuell bekommt Ihr diese Nuance online sogar für 1 EUR. Das nenne ich mal günstig. 



Meine Lackierung:
2 Schichten KIKO 323 / Topcoat: Essence Better Than Gel Nails Top Sealer

Auftrag:
Ich bin mit fast allen KIKO Lacken sehr zufrieden. Dieser bietet hier keine Ausnahme. Der Auftrag ist absolut problemlos. Wer mit schmaleren Pinseln gut zurechtkommt, hat hier beim Lackieren seine Freude. Nach 2 Schichten ist der Lack komplett deckend. 

Das Finish ist cremig und enthält keine Glitzer- oder Schimmerpartikel.

Preis:
Für 11 ml zahlt Ihr regulär 3,90 EUR. Diese Nuance gibt es aktuell für 1 EUR.


Tragt Ihr braunen Nagellack?

Mittwochsmaniküre / Estée Lauder Pure Color Heavy Patels - Coral Cult

6. Februar 2013

Mein erster vorgestellter Lack der Heavy Patels Lacke war Lilac Leather, jetzt möchte ich euch Coral Cult zeigen. Und weil die wöchentlichen Postings im Nagellackbereich von lapetiteolga so toll sind, gibt es hier jetzt jeden Mittwoch die Mittwochsmaniküre. 

Coral Cult ist direkt in der Flasche viel pastelliger als im aufgetragenen Zustand. Es ist ein wunderschöne frische Coralfarbe, die ja sehr typisch für einen Frühlings- und Sommerlack ist.




Der Auftrag dieser Nuance ist etwas schwieriger als mit der anderen getesteten Nuance. Ich habe 3 Schichten für ein deckendes Ergebnis gebraucht, was ich leider nicht angemessen für den Preis finde. Bei der ersten Schicht schimmert noch sehr viel Nagel durch. Bei der zweiten Schicht nicht mehr, aber stellenweise ist es nicht gleichmäßig. Mit der dritten Schicht wird der Auftrag dann perfekt.
Ich mag die Pinsel von Estée Lauder Lacken sehr gerne. Sie sind relativ schmal, damit kann ich sehr gut lackieren. 
Nach 3 Tagen hatte er minimale Tipwear. Trotz spülen und putzen ist das absolut in Ordnung.

Meine Lackierung:
Basecoat: Microcell 2000 / 3 Schichten Coral Cult / Topcoat: Essence Better Than Gel Nails Top Sealer

Preis:
Für 9 ml zahlt Ihr ca. 22 EUR.


Andere Postings zu den Lacken findet Ihr hier:
La Petite Olga - Lilac Leather und Coral Cult
Beauty Butterflies - Coral Cult und Dilettante
Innen&Aussen - Absinthe

Alle Farben auf einen Blick (Bildrechte Estée Lauder):

Vielen Dank an Estée Lauder für das kosten- und bedingungslose Bereitsstellen des Produktes!

GFC geht - Alternativen mir zu folgen.

1. Februar 2013


Google Friend Connect is ja quasi Vergangenheit. Aber es gibt viele andere Möglichkeiten Blog-Up-To-Date zu sein (oder wie auch immer).

Jeder Blogpost wird auf meiner Facebook-Seite verlinkt. Einfach anklicken und Posting lesen :)

Bilder aus meinem Leben gibts auf Instagram.

Und auch bei Twitter bin ich wieder etwas mehr aktiv. 

Bloglovin ist auch eine Reader-Alternative.


Ich freue mich über eure "Abos". 




[REISEN ] Travel Guide - Thailand, Informationen & Tipps.

Vor ein paar Tagen bin ich aus meinem bisher größten Urlaub zurückgekommen. Es war zusammengefasst wunderschön, aber ich bin doch auch froh wieder "dahoam" zu sein.
Da das Posting sonst zu umfassend wird, unterteile ich Bangkok, Koh Phangan und Koh Samui noch einmal in Einzelpostings, die im Laufe der Zeit folgen werden. 

Hier aber so ein paar generelle grobe Informationen (basierend auf meinen Eindrücken).  

Mückenschutz:
Ich setze diesen Punkt bewusst an die erste Stelle. Ohne guten Mückenschutz ist es kein Spaß in Thailand! Ich reagiere gerne mal mit sehr starken Schwellungen und extremen Juckreiz. Unumgänglich ist der Wirkstoff Deet. Das ist ein Gift, die Moskitos können Ihn nicht besonders leiden und das ist auch gut so. 

Ich kann euch ganz besonders Sketolene empfehlen. Kauft es unbedingt in einem 7eleven Supermarkt, dort ist es am günstigsten. Und achtet darauf die gelbe Flasche zu nehmen, denn nur das Spray ist mit Deet. Der Anteil an Deet beträgt 20% und unter diesem Prozentsatz bringt es nichts. Denn ein geringer dosiertes Mückenschutzmittel hatten wir. Nicht nett, nicht nett. 

Besorgt euch einen Mückenschutz vor Ort, in Deutschland ist das viel zu teuer! Falls Ihr euch (wie ich) wundert wieso euer Nagellack in Mitleidenschaft gezogen wird kann ich euch nach Recherche sagen, dass Deet Kunststoffe angreift. Deshalb achtet auch darauf eure Uhren aus Kunststoff vorher abzunehmen. 

Viel Platz für das Thema Mückenstiche, aber ohne ist es wirklich angenehmer.

Sonnenschutz:
Ich habe mich einmal sehr stark verbrannt und unschön gepellt. Das hat mich dazu verdonnert tagelang auf Sonne zu verzichten. Achtet wirklich darauf nicht in die pralle Mittagssonne zu gehen. Die Sonne ist so aggressiv, wie ich es noch nie erlebt habe. Sonnenschutz 50 für das Gesicht und den Körper - tut mir und euch den Gefallen.

Das Essen:
Das Thailändische Essen ist sehr fettig und sehr kalorienhaltig. Es gibt auch Ausnahmen, aber die Thailänder frittieren gerne und schütten sogar noch eine schöne Portion Zuckerwasser in ihre eh schon süßen Fruchtshakes ;)  Ach ja, falls euch ein Thailänder fragt ob Ihr es scharf wollt, sagt NEIN! Denn die machen sich scheinbar einen Spaß daraus es dann extra so zu überschärfen, dass es quasi kaum genießbar ist. Das Essen war insgesamt aber SEHR lecker und gerade die Stände mit frisch geschnittenem Obst werde ich sehr vermissen.

Ich habe kein Krokodil gegessen, aber auch das gibt es. Besonders die Märkte und Walking Streets (viele Stände mit Kleidung und Essen) fand ich so toll. Wie ein Open Air Buffet - herrlich.


Die Orangen sind wirklich so orange wie rechts unten! Ohne Zusatzstoffe (ausser Zuckerwasser natürlich ;) )

Die Menschen:
Generell sind es sehr herzliche, offene und freundliche Menschen. Aber gerade in Bangkok musste man auch feststellen, wie verlogen die Thailänder sein können. Sie sind tatsächlich sehr stark darauf aus die Touristen abzuzocken. Im Internet könnt Ihr sehr viele Geschichten lesen, die nette Beispiele zeigen. Einmal hat ein Taxifahrer sogar das Taximeter einfach ausgeschaltet und ist einfach weitergefahren. Hat uns völlig ignoriert, als würden wir gar nichts sagen obwohl wir ständig gesagt haben, dass wir entweder Taximeter fahren wollen oder aussteigen!

Taximeter/TukTuk/Pickup:
Lasst euch von Taxifahrern nicht an der Nase herumführen. Verlangt immer wenn es geht ein Taximeter. Auch wenn oben Taximeter auf dem Dach steht, heißt das nicht, dass die Taxifahrer das auch automatisch machen. Der Startpreis liegt bei 35 Baht und der Zähler steigt recht langsam. Zu kurze Strecken werden daher nicht gerne angefahren.

Die "TukTuks" sind die kleinen Rollerfahrgestelle, womit wir genau 1 mal gefahren sind. Diese findet Ihr primär in Bangkok. Sie sind quasi immer völlig überteuert und mir war das auch zu abenteuerlich damit durch das durchaus viel befahrene Bangkok zu tuckern. Ihr solltet es aber zumindest einmal versucht haben. 

Pickups sind umgebaute Pickups, die Ihr eher auf den Inseln findet. Auch dort heißt es handeln, handeln, handeln. Je nach Fahrer und Tageszeit (abends ist es immer teurer) zahlt Ihr mal mehr, mal weniger. Ich habe es geliebt! Sicher auch nicht ganz ungefährlich, aber zumindest etwas stabiler als die TukTuks. 

Shopping:
Die Preise für NoName Kleidung sind sehr günstig. In den Stores an sich hat es den Eindruck gemacht, als wären die Preise kaum oder nicht günstiger als bei uns. 

Schaut euch auf jeden Fall die Walking Streets an. So einen Nachtmarkt gibt es in jedem größeren Ort. 

Das Land:
Koh Samui, Koh Phangan und auch Bangkok sind schmutzig. Das kenne ich aber von vielen anderen außereuropäischen Urlaubsländern. Die Strassen sind sehr gewöhnungsbedürftig und man muss anfangs sehr darauf achten nicht zu stolpern. Super für einen Tollpatsch wie ich.

Es ist aber generell sehr spannend. Die Inseln unterscheiden sich recht deutlich voneinander und Bangkok ist natürlich eine Großstadt. Das Land hat also viel Abwechslung zu bieten!


Preise:
Preislich gesehen sind die Kosten vor Ort das Geringste am Urlaub. In den Restaurants ist teurer als an den Ständen, wobei es darauf ankommt was und wo man es ist. Teuer ist aber anders!

Die Zimmer/Bungalows:
Ich würde jedem unabdingbar Air Condition empfehlen. Ohne Klimaanlage wäre ich gestorben und wir sind nicht in der hitzigsten Saison verreist. Je nachdem was Ihr wollt richtet sich auch da der Preis für eine Unterkunft. Ohne AC und mit anderen Leuten im Zimmer zahlt Ihr teilweise nur so ca. 5 EUR. 

Das wäre für uns allerdings keine Option gewesen. Wir haben für ein Zimmer in Bangkok (nicht so prall) 15 EUR pro Nacht (inkl. FS) gezahlt. Auf Koh Samui in Maenam waren wir in einem AC Bungalow direkt am Strand für 16 EUR pro Person und auf Koh Phangan waren wir in einer Clay Cottage für 32 EUR pro Person (inkl. FS). ALLE Unterkünfte hatten gratis Wifi, was uns sehr wichtig war. 

Es geht wie gesagt auch deutlich günstiger, aber ich mache nicht Urlaub um in den letzten Absteigen zu residieren. Das ist aber Geschmacks- und Budgedsache.

Generell zählen dort immer die Zimmer und Bungalows. Es wird nicht pro Person berechnet, ich hab es jetzt nur für euch so umgeschlagen.

Das waren jetzt erst einmal die groben Informationen, Postings über die einzelnen Inseln folgen noch!

Wenn Ihr bald in den Urlaub fahrt, fragt mich was Ihr wissen wollt. Ich versuche euch in den Kommentaren hilfreiche Antworten zu geben :)




© FROHSINN • Theme by Maira G.