Origins GinZing™ Refreshing scrub cleanser.

Zeit für Reinigung! Heute stelle ich euch den Origins GinZing™ Refreshing scrub cleanser, ein 2 in 1 Reinigungsgel vor. Es soll gleichzeitig reinigen und die Haut sanft exfolieren. Sprich ein tägliches Peeling in sanfter Form. 

Sanft ist für mich gut und wichtig. Ich hasse eine Gesichtsreinigung die zu aggressiv ist, das reizt meine Haut nur unnötig. Geeignet sein soll dieses Reinigungsgel übrigens für alle Hauttypen.  Enthalten sind Inhaltsstoffe wie Grapefruitöl, Grüne Minze, Kaffeebohnen, Panax Ginseng, Jojoba und Carnauba Perlen.



Beim Öffnen der Tube strömt einem direkt der - wie quasi immer - absolut herrrliicchhhheeee Duft entgegen. Dieses Mal ist es wie alleine die Verpackung schon optisch ahnen lässt, ein fruchtiger, frischer Orangenduft. Und oh Wunder! Mein Freund kann einen Duft von Origins auch mal leiden. Er hat den Cleanser mit mir zusammen benutzt und fand den Geruch am Morgen auch toll! 

Das leicht gelige Reinigungsgel schäumt sehr schön auf, die kleinen und tatsächlich sanften Peelingkörner reizen die Haut überhaupt nicht. Es ist nichts, was grobe Hautschüppchen entfernt, aber es ist eben eine täglich, milde Variante eines Minipeelings. 


Nach dem Abwaschen wirkt die Haut nicht wüstig-trocken, sondern trotzdem noch schön durchfeuchtet. Sie fühlt sich insgesamt sehr weich an. 

Fazit:
Es ist ein tolles Reinigungsprodukt mit einem wie ich finde ganz besonders tollen Duft. Gerade morgens ist das ein kleiner Frischekick für mein Näschen. Mein Makeup wird gut entfernt, danach nutze ich aber immer noch Gesichtswasser (wie bei jedem Reinigungsprodukt).  Preislich liegt es für 150 ml Inhalt bei ca. 18 EUR. Zum Entfernen eures AMUs ist es allerdings nicht geeignet! 

Was ist euer liebster Gesichtsreiniger? Gel, Schaum oder doch etwas ganz anderes?

*PR-SAMPLE 


Mexico - Playa del Carmen, Chichen Itza.

Am 20.05.2014 sind wir in Cancun gelandet und mit dem Taxi (ca. 50 EUR) direkt weiter nach Playa del Carmen gefahren. Dort angekommen, haben wir von unserem Hotel "La Tortuga" aus einen idealen Standort für selbstständiges Erkunden gehabt. Ich empfehle auch jedem ein kleines Hotel wie dieses zu nehmen. Direkt in der Stadt zu sein ist einfach toll. Generell ist diese Playa del Carmen natürlich sehr touristisch geprägt, wie Yucatan generell, aber es ist so zumindest Erfahrungs- und abwechslungsreicher als in einer All-Inclusive-Anlage. 




In den Strassen...
Einfach laufen, sich treiben lassen. Durch die schönen kleineren Markstrassen laufen... Ob in den kleinen Läden oder auch in einer Art Mall wo es größere Geschäfte (Zara, Forever 21...) gibt. Geld ausgeben wird einem wie immer sehr leicht gemacht.





An einem Tag haben wir den  zeremoniellen Tanz der Voladores gesehen. Es ist ein Erlebnis, was man sich nicht entgehen lassen sollte! Ich habe mehrfach den Atem angehalten, denn die Tänzer sind ungesichert. 





Kulinarisches.
Essen muss man unbedingt einmal im El Fogon! Es war wunderbar, beide Male ein Erlebnis für sich. Man kam in den Laden, es war dampfig, stickig. Das Essen wurde im Lokal selbst gegrillt. Man hat kaum Luft bekommen. Das klingt nun erst einmal nicht verlockend, aber es ist authentisch. Und das macht es so besonders. Mexikaner selbst gehen dort auch sehr gerne essen, es kommen Musiker vorbei die live ihre Musik spielen. Und das Essen hat auch sehr gut geschmeckt. Was will man mehr? 


Ausserdem waren wir zweimal im La Famiglia. Dort gab es extrem leckeres italienisches Essen. Ich wünschte es gäbe hier einen Italiener, wo mir das Essen so gut schmeckt! 

Von Playa del Carmen aus lassen sich übrigens sehr schöne Ausflüge in verschiedene Richtungen unternehmen, da es genau zwischen Cancun und Tulum liegt. Wenn ich mich für einen der drei bereisten Städte entscheiden müsste, wäre es immer wieder Playa del Carmen. Wir haben einfach etwas gegoogelt und sind dann auf eine Nachttour nach Chichen Itza gestoßen. Darin inbegriffen war ein Zwischenstopp an einer Cenote und in Valladolid. Empfehlenswert ist es aber nicht. Man sollte sich lieber ein Auto nehmen und auf eigene Faust die Gegen erkunden. Denn auch diese Tour war wieder ein bisschen "Kaffeefahrt"...

Chichen Itza.
Es ist eine beeindruckende Ruinenstätte! Auf dem Weg dorthin gab es schon viel zu sehen. Das eigentliche Zentrum ist riesig und dort steht dann auch die bekannte Kukulcán-Stufenpyramide. Bilder können dem Eindruck leider überhaupt nicht gerecht werden. Hier gilt wirklich früh anreisen, da sich die Stätte zeitig sehr stark mit großen Reisegruppen füllt und der idyllische Eindruck, die Ruhe des Ortes dann verloren geht. 








Valladolid.
Von dem Städchen Valladolid haben wir wegen eines kurzen Stopps nur wenig gesehen. Es hat aber einen ganz eigenen Flair. 


Cenote. 
Es gibt sehr viele Cenoten. Diese hier war noch recht natürlich belassen und es gab keine Touristen ausser unserer Gruppe. Gerne hätte ich eine offene Cenote gesehen, in der man auch baden kann. 




Im nächsten Posting geht es dann um Tulum! 


Wie gefallen euch die Eindrücke? 



Lush Bubble Gum & Popcorn Lip Scrub.

Ich kämpfe ja jedes Jahr phasenweise mit trockenen Lippen. Mein liebstes Lippenpflegeprodukt ist nach wie vor der Nuxe Rêve de Miel Lip Balm, doch ein neues Produkt ist dieses Jahr eingezogen, was ich so nicht mehr missen möchte. Beim Instagram-Account von der lieben Rosa_Elfe habe ich den Lush Bubble Gum Lip Scrub gesehen und es war der letzte Auslöser ihn zu kaufen. Er ist mir zwar im Lushstore schon öfter aufgefallen, aber nun war das "Haben wollen" - Gefühl einfach zu groß. Die Variante Popcorn war ein Geschenk.


Generell sind beide Peelings sehr fein in der Körnung (ich empfinde Bubble Gum aber als noch feiner). Ich trage das Lip Scrub einfach mit den Fingern auf den Lippen auf und peele in kreisenden Bewegungen. Es entfernt trockene Hautschüppchen sehr gut und pflegt dabei schon ein bisschen. Danach gebe ich aber natürlich noch meinen Lippenbalsam auf. Das Produkt ist recht sparsam, ich wende so ein Peeling aktuell ca. 4 mal pro Woche an.

Man könnte so ein Peeling mit Sicherheit auch selbst zaubern, aber ich mag die Tiegel, ich mag Lush. Enthalten sind jeweils 25 ml bei einem Preis von 8,95 EUR. 

Meine liebste Sorte ist definitiv Bubble Gum, da es einfach so so so so gut riecht! Es sollt laut Lush nach dem Bestseller-Duschgel "Snow Fairy" riechen und soweit ich den Duft des Duschgels in Erinnerung habe, trifft das auch so zu. Es ist auf jeden Fall ein sehr süsser Duft, den mit Sicherheit recht viele Frauen mögen. Enthalten sind hier unter anderem Rohrzucker, Jojobaöl und Aromen.


Die Duft- und Geschmacksrichtung Popcorn ist da etwas spezieller und ich mag es durch das süß-salzige nicht ganz so gerne. Ich denke fast, dass es da einigen so gehen könnte. Man muss es vielleicht einfach mal bei Lush direkt ausprobieren, selbst gekauft hätte ich es mir wohl nicht. Enthalten sind hier neben Rohrzucker, Jojobaöl und Aromen auch Salz und Kokosöl. 


Fazit:
Man muss es nicht zwingend haben, kann man doch selbst sehr einfach Zucker- oder Salzpeelings herstellen. Ich mag aber zumindest bei Bubble Gum den Duft so sehr, dass ich es definitiv wieder nachkaufen werde. 

Benutzt Ihr auch Lippenpeelings oder ist das noch Neuland für euch? 

Lieblingskäufe 2014. Mode & Accessoires.

Bei Katharina gesehen, musste ich diese tolle Postingidee einfach sofort übernehmen! Ich finde es selbst generell sehr spannend zu sehen was sich andere Damen der Internetwelt kaufen und favorisieren.

Taschen.
Mit den Taschen habe ich es (für mich und meine Dimensionen) dieses Jahr etwas übertrieben, insgesamt 5 neue Schätze durften bei mir einziehen. Besonders gerne habe ich 2 von ihnen. Die kleine Furla Metropolis Mini Pochette Cross Body ist als letztes eingezogen, aber wird jetzt schon sehr gemocht! Durch die silberne Farbe der eigentlichen Tasche und der goldenen Hardware, passt es eben auch zu beiden Schmuckfarben! Das finde ich äußerst praktisch. Die schwarze Michael Kors Jet Set MD Multifunction Tote hat sich als neuer Alltags- und Reiseliebling erwiesen, da sie einfach immer passt. Ausserdem bevorzuge ich Schultertaschen, da ich diese länger schmerzfrei tragen kann. Besonders praktisch finde ich das gepolsterte Notebookfach, hier gibts noch mehr Fotos von der Tasche. Natürlich mag ich all meine Taschen, aber diese hier mag ich eben besonders gerne. 


Schuhe.
Ich habe zum Beispiel sehr gerne meine Birkenstock Madrid Sandalen getragen, die ich seit diesem Jahr einfach nur toll finde! Aber die Schönheit dieser ist ja etwas, was die Meinungen spaltet. Turnschuhe waren am Ende gesehen "mein Thema". Noch sehr neu sind die Nike Free 5.0 TR Fit Turnschuhe bei mir eingezogen, welche ich unfassbar bequem finde! Schön sind sie auch noch, der perfekte Turnschuh für mich. Ausserdem bin ich nach wie vor ein Fan der Converse All Star Low! Am Liebsten mochte ich meine neue, graue Variante! Sneaker in Kombination mit einem "Mantel-Outfit" liebe ich nämlich sehr sehr sehr. Wie man auf Instagram öfter mal sehen kann... 


Bekleidung.
Wenn ich ein einziges liebstes Kleidungsstück dieses Jahr nennen müsste, wäre es definitiv mein grauer Mantel von Mango. Ich trage ihn einfach ständig. Die Farbe schmeichelt mir, die Form ist perfekt und mit einem Wollcardigan darunter hält er auch im Winter schön warm.  Meine in Mexico bei Pull&Bear gekaufte Jeans mit abgeschnittenem Bein ist auch ein absoluter Liebling! Ich habe sie seit dem Kauf quasi ständig getragen, wurde dann doch etwas mehr zum Hosenmädchen, als ich es jahrelang war. Das COS-Kleid ist auch ein besonderer Liebling. Ich finde den Schnitt, die ungesäumten Ärmel einfach sagenhaft schön.  Es gibt noch viel viel mehr Lieblingsteile, aber das würde den Rahmen doch etwas sprengen. 

Eine überraschende Kombinationsliebe aus meinen COS-Cashmere-Mützen und dem Acne Canada Scarf sieht man aktuell täglich an mir. War ich anfangs noch sehr unsicher ob ich den Schwarzen behalten möchte, zog dann später auch eine graue Version des Schals ein. Natürlich sehr teuer für einen Wollschal, aber ich möchte sie nicht mehr missen und sie werden mich nun einige Jahre begleiten. Danke hier speziell an meine Anfixkönigin Anni (und dickes Danke noch einmal fürs besorgen!). Die Mützen von COS sind nicht nur kuschelig weich, sondern halten für die dünne Strickart auch recht warm.



Schmuck.
Meine liebsten neuen Schmuckstücke habe ich ganz klar in Istanbul erhaschen können! Auf dem Grand Bazaar habe ich mir Echtgoldschmuck gegönnt. Seit zig Jahren liebe ich einfache, runde Ketten und Ohrringe. Nun habe ich beides aus Echtgold. Das kleine Kleeblatt mit Zirkoniasteinchen durfte es ergänzen. Zähle ich meine neue Uhr von Michael Kors zu Schmuck, ist sie auch ein Liebling. Das ist ein großer Chronograph aber generell, das Modell MK5605 hat nur mein altes 2014 abgelöst. Hier habe ich über meinen Mega-Schnapper geschrieben. Und ja, die Uhr ist echt!



Was war euer Favorit aus den Bereichen? Oder auch nur ein spezieller Favorit der euch zum Thema Mode&Accessoires einfällt? Postet gerne auch Links zu euren Blogs! 


Viva la Mexico! - Generelle Informationen zur Reise.

Ich habe mich dazu entschieden meinen Reisebericht in 4 Teile aufzugliedern. Heute möchte ich euch ein paar generelle Infos (und ein paar mit dem Handy aufgenommenen Vorschaueindrücke) mitgeben, die anderen 3 Teile über die einzelnen Orte werden primär Fotos enthalten, die dann auch qualitativ besser und vor allem größer sind! 

Was bedeutet überhaupt "Yucatán"? Es ist einfach eine Halbinsel in Mittelamerika. Es gibt drei Bundesstaaten und in einem waren wir - Quintana Roo. Ich persönlich finde Urlaube, welche an einem einzigen Ort beschränkt sind mittlerweile furchtbar einseitig. Natürlich ist das alles auch ein Zeitfaktor. Bei nur einer Woche Urlaub, kann man nicht zig Orte "abarbeiten". Bei fast 3 Wochen ist das aber durchaus eine feine Sache.

Gestartet haben wir in Playa del Carmen, danach ging es nach Tulum und abschließend noch nach Cancun. 


Mexico in der Regenzeit?
Auf eigene Gefahr. Die Regenzeit beginnt im Mai. Gestartet sind wir am 19. Mai. Während das Wetter die ersten 10 Tage wirklich gut und nur mit kurzen Schauern versehen war, waren die letzten 7 Tage gar nicht gut. 4 Tage gab es Dauerregen (ausgerechnet bei unseren Tulumtagen, die auf Sonnen und Entspannung ausgelegt waren...) und 3 Tage war es warm, aber nicht sonnig. Ich würde auf keinen Fall mehr zu dieser Zeit verreisen, da für mich zu einem schönen Urlaub einfach auch schönes Wetter gehört. Glücklicherweise hatten wir unsere Ausflüge schon relativ am Anfang gemacht und den einen schönen Tag in Tulum für den Ausflug zu den Ruinen genutzt.  

Hübscher Regenponcho / Naturstrand bei Tulum / Regen, Regen, Regen. 
Ausflüge. 
Zu sehen gibt es einiges. Wir hatten einen geführten Ausflug zu Chichen Itza. Dort ist zu empfehlen, eine Nachttour zu buchen. Die sind zwar selten und auch etwas teurer, aber dadurch kommt man zumindest etwas vor den riesigen touristischen Strömen an und kann auch schöne Fotos schießen. Generell würde ich so allerdings keinen Ausflug mehr buchen. Es war dann im Endeffekt doch wieder viel "Kaffeefahrt"... Mietet euch ein Auto, fahrt zu Chichen Itza und nehmt euch in der Nähe einfach ein Hotel für einen Tag. Viel entspannter, viel lockerer und "freier". Während diesem Ausflug waren wir etwas weniger als eine Stunde in Valladolid, einem kleinen Städchen und haben eine Cenote besucht. Cenoten gibt es übrigens sehr viele!

Als wir in Tulum waren, haben wir die Tulum-Ruinen besucht. Dieses sind auf jeden Fall einen Ausflug wert! Dieses Mal sind wir ohne einen Tourguide unterwegs gewesen und waren bereits sehr früh vor Ort. Wenn es öffnet, solltet Ihr da sein! Denn als wir gerade fertig mit dem Erkunden waren, brachen auch hier riesige Touristenströme herein und es war vorbei mit der Ruhe in der tollen Umgebung. Man kann sich dort übrigens selbst durch die aufgestellten Schilder mit vielen Informationen informieren. Wunderbar waren auch wieder die zig Leguane, die einem in Mexico immer wieder begegnen.  Und der Ausblick auf das Meer sowieso! Einfach eine wahnsinnig tolle Kulisse. 

Chichen Itza / Valladolid / Tulumruinen Strandteil 

Nachtleben.
Da gibt es in Playa del Carmen als auch in Cancun das Coco Bongo. Das ist eine Art Nachtclub, allerdings mit verschiedenen Shows. Musical, Akrobatik, toll! Mit ca. 60 EUR nicht ganz günstig, aber jeden Cent wert! Die meisten Getränke sind in dem Preis enthalten. Ich kann es auf jeden Fall nur empfehlen, selbst für einen Clubmuffel wie mich.

Während man in Playa del Carmen abends toll durch die lange Strasse mit vielen Geschäften tingeln kann, heißt es in Cancun Party, Party, Party. In Tulum Stadt ist es dagegen eher fad und dort würde ich nicht unbedingt meinen ganzen Urlaub verbringen, ausser man ist in einer schönen Anlage und möchte nur entspannen. Es ist also auch eine Frage was man von einem Urlaub erwartet. Wenn Ihr aber nur Zeit für einen Ort habt, würde ich euch Playa del Carmen empfehlen. Ich fand es da einfach insgesamt am Tollsten. 

 Outfit des abends und zwei Impressionen der Show im Coco Bongo

Kulinarische Empfehlungen. 
Es gibt genau zwei Restaurants die ich unfassbar gut fand! Beide in Playa del Carmen und beide waren sehr nah an unserer Unterkunft. Sehr praktisch! Jeweils 2 mal waren wir in den Lokalen, das sagt ja schon etwas darüber aus. Das "El Fogon" ist ein Restaurant, wo die Mexicaner essen gehen. Es ist dort sehr dampfig, die Luft steht. Das Fleisch wird in dem Raum gebraten, wo man auch isst. Ich habe es geliebt. Ihr müsst dort unbedingt hin, wenn Ihr in Playa seid! Wer italienisches Essen mag, ist im "La Famiglia" genau richtig. Klar, es ist nicht mexikanisch, aber definitiv einen Besuch wert! Das Essen schmeckt wirklich hervorragend. Nudeln als auch Pizza. Ich vermisse diesen Italiener sehr. 

El Fogon / El Fogon / La Famiglia 

Shopping.
Vor allem in Cancun kann man sehrrrrrr viel shoppen! Man merkt deutlich, dass in der Umgebung viele Amerikaner einkaufen und das auch den Großteil der Urlauber ausmacht. Für uns Deutsche ist das natürlich ein kleines Shoppingparadies. Und bei den Duty-Free Kosmetikstores, spart man eine Menge Geld bei High-End-Kosmetik! Eine Shoppingmall in Cancun, welche eher Einheimische besuchen ist zum Beispiel das Plaza Las Americas. Ein tolles Shoppingerlebnis mit vielen Marken bietet die La Isla Shopping Mall. 

  Plaza Las Americas + genialster Froyo dort / Mein mexikanischer Kumpane in der La Isla Shopping Mall

 Transportmittel. 
Das ist tatsächlich immer ein wichtiges Thema. Während es in Thailand die Tuk-Tuks gab, gibt es hier Collectivos. Das sind kleine Busse, die auf der Hauptstrasse fahren. Denn durch diese sind die Städte miteinander verbunden. Die Fahrt kostet bei kleinen Strecken im Vergleich zu größeren Strecken etwas mehr, aber es ist die günstigste Beförderungsart auf der Hauptstrasse. Immer nur maximal ein paar wenige Euro. Allerdings kann man hier in den meisten Fällen kein Gepäck mitnehmen, da damit die arbeitende Bevölkerung fährt und sie immer voll sind. Man stellt sich einfach auf die Strassenseite der Wahl (je nach Richtung, logisch) und wartet. Die Collectivos fahren in zügigen Zeitabständen und zügig ist auch der Fahrstil ;). 

Fahren mit den ADO-Bussen ist eine weitere Möglichkeit.  Das ist eine erste Klasse Buslinie, mit der man eben für einen mittleren Preis fahren kann. Rechtzeitig buchen ist hier nicht verkehrt! Wir sind damit von Playa del Carmen nach Tulum gefahren. 

Taxis gibt es hier natürlich auch, was nicht ganz so günstig wie die anderen beiden Alternativen ist. Für die Fahrt vom Flughafen in Cancun nach Playa del Carmen haben wir knapp 50 EUR bezahlt. Natürlich deutlich niedrigpreisiger als in Deutschland, aber man sollte da eben schon etwas mehr Geld einkalkulieren. Die Rückfahrt von Tulum nach Cancun hat ca. 60 EUR gekostet. Handeln kann man versuchen, aber generell haben die auch feste Tabellen, die in den Hotels meist aushängen. 

In Cancun kann man wunderbar mit den normalen Bussen fahren. Das ist dann richtig günstig! Denn man zahlt einfach 10 Pesos (ca. 50 cent, beim Einsteigen zu zahlen) und kann dann prima durch die Stadt tuckern. Die Busse sind völlig verschieden. Mal ist die Musik unglaublich laut und der Fahrer fährt als gäbe es keinen Morgen, mal ist die Fahrt etwas "normaler". Ich finde es viel toller mit dem Bus zu fahren, weil man eben auch näher an den Menschen ist. Ob Bauarbeiter, Hotelarbeiter, etc. fast alle fahren mit dem Bus. Die Busse sind mit einem "R" und jeweils einer Nummer beschriftet. So war es bei uns in Cancun Downtown so, dass wir mit dem "R1" innerhalb von ca. 15 Minuten zur Zona Hoteliera fahren konnten. Das ist am Strand und dort sind die ganzen riesigen "Touribunker". Dort sind auf der Fahrtlinie auch verschiedene Einkaufszentren.

Unterkunft. 
Wirklich empfehlen kann ich euch lediglich unser kleines, aber feines Boutique-Hotel "La Tortuga" in Playa del Carmen. Wenn ich wieder nach Playa reisen sollte, geht es definitiv wieder dahin. Die Lage ist ideal um die Stadt zu erkunden und Preis-Leistung angemessen. Wer auf Luxusunterkünfte steht, ist hier aber dennoch falsch am Platz.  

Hübscher, kleiner Waschplatz / Sonnen am Pool / Poollandschaft bei Nacht

Essentiell für alle: Tripadvisor App.
Ladet euch unbedingt die Tripadvisor App. Dort findet Ihr zum Beispiel immer sehr gute Restauranttipps!

Auch Möglichkeiten für das Nachtleben und Shopping werden aufgezeigt. Wichtig ist, dass aber auch Ihr dann bewertet. Denn nur wenn in dieser Community alle ihren Beitrag leisten, hat jeder auch langfristig etwas davon :) Das einzige Manko ist, dass die Adressen oftmal nicht stimmen. Verlasst euch also nicht 1:1 auf die Wegbeschreibungen! Die App ist übrigens kostenfrei. 

  Was war euer Sommerurlaub 2014? Oder generell eine Fernreise?